Klinische Seelsorgeausbildung

Pastoralpsychologische Ausbildungsform mit dem Schwerpunkt „learning by doing“

Klinische Seelsorgeausbildung (KSA)

Als Teil des Studiums wird an der Theologischen Hochschule in Reutlingen ein 6-wöchiger KSA-Kurs in zwei Abschnitten angeboten:

  1. Teil: 10.-28. Februar 2020
  2. Teil: 07.-25. September 2020


Teilnehmendenzahl: 8 Studierende

Kosten: ca. 250 € für den gesamten Kurs (je nach der Höhe finanzieller Zuschüsse)

Leitung:

  • Pastor Armin Besserer D.Min., Lehrsupervisor DGfP/KSA - DGSv
  • Dekanin Gerlinde Hühn, Supervisorin DGfP/KSA
    Beide Supervisoren sind Mitarbeitende im Arbeitskreis des Seminars für Seelsorge-Fortbildung in S-Birkach, Ev. Landeskirche in Württemberg.

Interesse?
schicken Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an: +49 (0) 7121 92 59 - 0.

Was ist KSA?

KSA (Klinische Seelsorgeausbildung) ist eine pastoralpsychologische Ausbildungsform mit dem Schwerpunkt „learning by doing“. Dazu gehören Besuche in einem fest umschriebenen Praxisfeld, Arbeit in der Lerngruppe mit Verbatims, Predigten/Andachten und biblischen Einheiten, Theorieeinheiten, Kreative Einheiten, Selbsterfahrung in der Gruppe, Einzelsupervision, Wochenberichte, Abschlussbericht. Die Kursteilnahme wird durch einen Kursbericht der Supervisoren bescheinigt.

KSA hat ihren Ursprung in dem in den USA entwickelten Modell „Clinical Pastoral Training“ (CPT) oder „Clinical Pastoral Education“ (CPE), das sich in den 60er/70er Jahren des 20.Jahrhunderts vielfach über die Niederlande, in Deutschland (Ost und West), europa- und weltweit ausbreitete. Markenzeichen ist nach A. Boisen ein Erfahrungslernen („learning by doing“) mit konkreten Menschen („living human documents“). Die deutschsprachliche Übersetzung „Klinische Seelsorgeausbildung“ meint dabei in Anlehnung an den amerikanischen Sprachgebrauch („clinical“) praxisbezogene bzw. fallorientierte Seelsorgeausbildung (siehe unten Standards DGfP).

Weitere Informationen