Theologie des Alterns (Gerontotheologie)

Studientag

05. November 2018

Studientag „Theologie des Alterns (Gerontotheologie)“

Manuskript des Vortrags von Prof. Dr. Ralph Kunz als PDF-Dateien.

Die Zahl der Älteren, Alten und Hochaltrigen steigt stetig an und stellt das Miteinander der Generationen vor immense Herausforderungen. Das deutschsprachige Europa gehört zu den Teilen der Welt mit der ältesten Bevölkerung. Hier sind Kirche und Theologie gefordert, neue Perspektiven für eine alternde Gesellschaft zu entwickeln. Das setzt die Bereitschaft voraus, diese Thematik als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu begreifen und nicht nur als individuelles Problem.

Die Theologische Hochschule Reutlingen (THR) bot mit ihrem Studientag am 5. November 2018 erstmals ein Forum an, sich zu diesem Thema zu informieren und zu diskutieren. Dabei ging es um die Perspektiven, die die Religion im Allgemeinen (Religionsgerontologie) und der christliche Glaube (Gerontotheologie) aufzeigen können. 

Das Thema stieß auf reges Interesse. Die Aula der THR war voll besetzt mit Studierenden und interessierten Laien und Hauptamtlichen aus der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) und Ökumene.

Der Studientag gliederte sich in zwei Teile. Die Leitung hatte Achim Härtner, Professor für Praktische Theologie.
Im Vormittagsprogramm, zu dem die Öffentlichkeit eingeladen war, stellte Dr. Jörg Barthel, Professor für Altes Testament, in seiner Bibelarbeit die Segnungen und Lasten des Alterns impressionsartig vor und schloss mit dem Ausblick auf das Neue Testament und die Neuwerdung des alten und jungen Menschen in Jesus Christus.

Für das Hauptreferat mit dem Titel Alternd glauben – glaubend altern. Grundlagen und Perspektiven einer „Theologie des Alterns“ wurde Prof. Dr. Ralph Kunz von der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Zürich gewonnen. Der Referent berichtete aus seiner Lehrtätigkeit und aus der persönlichen Erfahrung von verschiedenen Aspekten des Glaubens im Alter. Die anschließende Zeit für Rückfragen und Diskussion mit dem Referenten wurde dann auch lebhaft genutzt.

Das Nachmittagsprogramm war den Studierenden und den angemeldeten Gästen vorbehalten. Ihnen wurden fünf Workshops zu verschiedenen Aspekten des Alterns angeboten. Das Bildungswerk der EmK bot mit ihren Fachreferent*innen Christine Carlsen-Gann und Pastorin Ulrike Burkhardt-Kibitzki sowie Pastor Michael Burkhardt zwei der Workshops an. Einen weiteren Workshop moderierte Prof. Dr. Eckhart Hammer von der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg/Reutlingen. Auf Seiten der THR waren Prof. Stephan von Twardowski und Prof. Achim Härtner als Workshopleiter beteiligt.

Im Schlussimpuls im Plenum fasste Dr. Holger Eschmann, Professor für Praktische Theologie, den Studientag nochmals zusammen.