Zeitschrift: Theologie für die Praxis

„Theologie für die Praxis“ erscheint einmal jährlich als Doppelheft in einem Gesamtumfang von ca. 150 Seiten. Herausgegeben wird die Zeitschrift im Auftrag der Theologischen Hochschule Reutlingen von den Professoren Dr. Jörg Barthel (Schriftleitung), Dr. Holger Eschmann und Christof Voigt. Inhaltlicher Schwerpunkt: Reflexion und Anregungen zum theologischen Denken, Beiträge zum theologischen Gespräch auch über die Grenzen unserer Kirche hinaus.

Bestellung von Probeheft (kostenlos) und Einzelheft

Verkaufspreise: Einzelheft  zu € 11,90 (D), € 12,23 (A) bzw. 16,70 SFr zzgl. Versand; Doppelheft: € 21,90 (D)  € 22,15 (A) bzw. SFr 30,70 zzgl. Versand:

Theologische Hochschule Reutlingen
Sekretariat
Friedrich-Ebert-Str. 31
72762 Reutlingen
Telefon 07121 9259-0
Telefax 07121 9259-14
sekretariat@th-reutlingen.de

 

Abo-Bestellung beim Verlag

Jahrespreis Abonnements: € 17,90 (D)  € 17,99 (A) bzw. SFr 23,50 zzgl. Versand außerhalb Deutschlands

Edition Ruprecht
Inhaberin Dr. Reinhilde Ruprecht e. K.
Postfach 1716
37007 Göttingen
Telefon 0551 488 3751
Telefax 0551 488 3753
info(at)edition-ruprecht.de
www.edition-ruprecht .de

 

Theologie für die Praxis als eJournal

Neben der Druckausgabe sind die Hefte seit 2011 jeweils insgesamt als eJournal zu beziehen, ab 2014 nun auch einzelne Beiträge. Angeboten werden aus dem  Doppelheft 1-2/2012 (2014) folgende Aufsätze:

Die Entstehung der Zeitschrift

Titelmotiv der Zeitschrift Theologie für die Praxis

"Theologie für die Praxis" ist das Motto für das Studium an der Theologischen Hochschule. Seit 1972 ist es auch der Titel einer Zeitschrift, die anfänglich das Dozentenkollegium herausgab. Die Publikation bot Pastorinnen und Pastoren Orientierung angesichts einer Vielzahl neu erscheinender Bücher. Auf deren Bitten und die Anregung von Bischof C. Ernst Sommer rezensierten die Dozierenden und andere Fachleute in der Pastorenschaft Bücher, die für den Dienst in der Gemeinde und für die Weiterbildung wichtig waren. Bald waren es nicht nur die "Profis", die die damals noch  kostenlose Zeitschrift lesen wollten, sondern auch interessierte Nicht-Theolog(inn)en bzw. theologische Fachleute in anderen Berufen.

 

Der Zweck der Zeitschrift

1988 machten die Herausgeber aus der reinen Rezensionszeitschrift eine theologische Halbjahresschrift. Die beiden damaligen Schriftleiter eröffneten den Reigen der theologischen Beiträge mit Artikeln, die den Charakter von THEOLOGIE FÜR DIE PRAXIS deutlich werden ließen: Walter Klaiber antwortete auf die Frage: "Gibt es eine methodistische Exegese?" Manfred Marquardt stellte einen Vergleich an über "Gewissheit und Anfechtung bei Luther und Wesley".
Alle Beiträge, Artikel und Buchbesprechungen werden seither unter zwei verbindenden Gesichtspunkten publiziert: Sie sollen Pastorinnen und Pastoren, aber auch theologisch interessierten Laien Anregung und Information zum theologischen Denken liefern und ihnen helfen, die eigene Arbeit zu reflektieren und zu qualifizieren. Sie sollen in einem Zusammenhang mit evangelisch-methodistischer Theologie stehen, sie ins Gespräch bringen, das theologische Gespräch auch über die Grenzen unserer Kirche hinaustragen bzw. in sie hereinholen.

 

Die heutige Situation

Inzwischen hat THEOLOGIE FÜR DIE PRAXIS („ThFPr“) einen festen Platz in der Landschaft theologischer Zeitschriften. ThFPr wird nicht nur in Deutschland und der Schweiz gelesen, sondern auch in zahlreichen anderen europäischen und außereuropäischen Ländern. Die Zeitschrift erscheint einmal jährlich als Doppelheft in einem Gesamtumfang von ca. 150 Seiten. Herausgegeben wird sie im Auftrag der Theologischen Hochschule Reutlingen von den Professoren Dr. Jörg Barthel (Schriftleitung), Dr. Holger Eschmann und Christof Voigt.
Seit dem 32. Jahrgang (2006) erscheint die Zeitschrift im Verlag Edition Ruprecht (Göttingen).